Musterschreiben - HWKS Akademie Bayern

Pflanzenkunde
Naturheilkunde
medi. Fußpflege
Kellerweg 4a
93138 Lappersdorf
Mobil +49 177 7062150


Direkt zum Seiteninhalt
Musteranschreiben

 
Absender (Patienten)

 
Antrag auf Kostenerstattung nach  § 13 Abs. 3 für eine Fußpflege
 
§ 27 Abs. 1 Satz 1 SGB V Versicherte haben Anspruch auf Krankenbehandlung, wenn sie notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern.
 
 
für (Namen) …………………………………………………………………………
 
Versicherungsnummer: ……………..
 
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren
 
 
mit diesem Schreiben bitte ich um Übernahme der Kosten, die mir durch die Inanspruchnahme einer Fußpflege, bei Frau Barbara Königsberger, Fußpflegerin entstehen/ entstanden sind.
 
 
Aufgrund meiner Probleme:    __________________________________________________________
 
 
__________________________________________________________________________________
 
 
__________________________________________________________________________________
 
 
__________________________________________________________________________________
 
 
Ich habe von meiner Hausärztin/ meinem Hausarzt eine Empfehlung/ Rezept erhalten.
 
 
Um meine  Deformitäten/ drohenden krankhaften Veränderungen am Fuß vorzubeugen – aus medizinischen Gründen die Hilfe einer Fußpflegers in Anspruch nehmen
 
 
unregelmäßige medizinische Fußpflege besondere Folgeschäden auftreten
 
 
Ein verstärktes Hornhautwachstum kann zu Hautrissen führe und zu häufiger Fußpflege zwinge, bei der (weitere) Verletzungen denkbar seien. Würde die Fußpflege selbst durchgeführt, sei das Risiko unbemerkter Verletzungen besonders hoch. Wenn diese Darstellung zutreffe, sei auch ohne aktuelle Krankheitserscheinungen an den Füßen ein Anspruch aus § 27 SGB V unter dem Gesichtspunkt der Verhütung einer Verschlimmerung nicht von vornherein ausgeschlossen.
 
 
Löst eine Krankheit in unbehandeltem Zustand zwangsläufig oder mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Erkrankungen aus, sind medizinische Maßnahmen, die dem entgegenwirken und eine Verschlechterung des Gesamtgesundheitszustandes verhüten sollen, als Behandlung der Grundkrankheit und damit als Krankenbehandlung im Sinne des § 27 Abs. 1 SGB V aufzufassen.
 
 
Begründung :  Bsp. Hausbesuche
 
__________________________________________________________________________________
 
 
__________________________________________________________________________________
 
 
__________________________________________________________________________________
 
 
 
Wie Sie meinem beigefügten Protokoll/ Tabelle/ Notizen entnehmen können, haben meine mehrfachen Anfragen bei  verschiedenen Podologen/innen mit Kassenzulassung ergeben, dass diese
 
Termine frühestens  :   _______ ____Monate ,  _______Jahr ,   Datum: _____________________
 
 
_____ keine Termine, __________keine Hausbesuche anbieten, ________ keine Patienten mehr aufnehmen
 
 
Nach dem Gespräch mit der Fußpflegerin, Frau Barbara Königsberger besteht für mich jedoch die Möglichkeit einer Behandlung, sofort und regelmäßig Termine /Hausbesuche bei  ihr beginnen zu können.
 

Ich bitte daher um wohlwollende Prüfung meines Antrags und die Kostenübernahme für die geplante medizinische Fußpflege.
 
 
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung: ____________________________
 
Gerne können Sie auch mit der Fußpflegerin, Frau Barbara Königsberger unter der Mobil-Nr. 01777062150 Kontakt aufnehmen.
 
 
Vielen Dank  für Ihre Bemühungen im Voraus.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
 
 
…..
 
 
Anlage:
 
Protokoll über die Suche nach Terminen eines Podologen für Hausbesuche
 
Urteil
 
 

HwKS Akademie Bayern
Inh. Barbara Königsberger Mobil +49 177 7062150
Mail: info@hwks-akademie.de  hwks-akademie.de UST-ID Nummer DE257014318     Impressum

Zurück zum Seiteninhalt